Garden Blog

Der Blog über Nachhaltigkeit, natürliche Landwirtschaft und authentische Küche

Seit Jahrzehnten befassen wir uns intensiv mit ökologischen Themen, sowie alle damit zusammenhängenden Bereiche. Wir konzentrieren unsere Aufmerksamkeit auf Themen zu Natur und Umwelt, die wir positiv beeinflussen können.

Wissenschaftlicher Versuch am Plaz Hof:
"Einjährige Mischkulturen und ihr Einfluss auf die Gliederfüßer Fauna sowie die Erntemenge im Vergleich zu herkömmlichen Monokultur- Systemen"

Vom 26.05.2012 bis 01.09.2012 führte Christian Kofler aus Algund einige Versuchs- Felder für seine Diplomarbeit zum "Bachelor in Agrarwissenschaften und Agrartechnologie" an der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik" der Universität Bozen.

Die Absicht dieses Versuchs war, die Produktionskapazität der Permakultur zu überprüfen und das Eigenschutzpotential zu quantifizieren. Da Permakultur ein sehr weitreichendes Themengebiet ist, musste ein enger Zielbereich ins Auge gefasst werden. Daher entschied man sich die Versuche und die darauf basierende Arbeit auf einen der Kernmechanismen der Permakultur zu konzentrieren, die Mischkultur.

Im Versuch wurde an drei Mischkulturen von einjährigem Gemüse gearbeitet: Karotten und Zwiebel; Tomaten und Lauch sowie Kohl und Sellerie. Da Karotten-Zwiebel Mischkulturen bereits hinlänglich bekannt waren und ihr Eigenschutzmechanismus bereits 1984 wissenschaftlich beschrieben wurde, diente diese Kultur als Positivtest für den Versuchsaufbau. Für jede der Mischkulturen wurde die entsprechende Monokultur gepflanzt, mit der Absicht die auftretenden Insektenpopulationen und Erntemengen zu registrieren um anschließend sowohl die Mischkulturen ihre entsprechenden Monokulturen als auch die unterschiedlichen Mischkulturen untereinander zu vergleichen.

Die Versuche wurden am Plaz Hof durchgeführt. Die zur Verfügung gestellten Flächen auf einer Höhe von 1000 m über dem Meeresspiegel führten zur Aufspaltung der 9 Versuchsfelder auf 3 verschiedene Standpunkte.

Um die Insektenpopulationen zu messen wurden auf jedem Feld 4 gelbe und 4 blaue Klebefallen installiert. Um nicht nur die flugfähigen Insekten zu fangen, wurden die Klebefallen mit je einer Barber-Falle pro Versuchsfeld ergänzt.

Die Erntedaten wurden erhoben, indem jede geerntete Pflanze, beziehungsweise jeder geernteter Pflanzenteil pro Pflanze (ausgenommen Karotten, bei welchen die Erntedaten pro Reihe erhoben wurden), abhängig von der Pflanenphysiologie und der Verkaufsform des produzierten Gemüses, mindestens einmal, meist aber zwei- oder dreimal, gewogen wurden und in den entsprechenden Qualitätsklassen eingetragen wurden.

Die zwischen dem 26. Mai und dem 1. September gesammelten Insektenproben, zeigten für jedes Feld eine individuelle Populationsdynamik. Trotzdem gab es Ähnlichkeiten zwischen den Feldern auf dem jeweils gleichen Standpunkt.

Zur Analyse der Erntedaten wurde ein Vergleichswert zwischen Mischkultur und Monokultur die so genannte land-equivalent-ratio (LER) errechnet. Sie zeigt ob eine Mischkultur mehr oder weniger auf der gleichen Fläche produziert, als die ihr entsprechenden Monokulturen. Des Weiteren wurde die durchschnittliche Flächenproduktion pro Quadratmeter errechnet sowie die Qualitätsentwicklung der Einzelernten untersucht.

Die niedrigste Produktion lieferte die Mischkultur von Karotten und Zwiebel. Sie produzierte im Verhältnis sogar noch weniger als ihre Vergleichsmonokulturen. Die Tomaten-Lauch Mischkultur weißt laut LER eine ähnliche Produktionsmenge auf wie die Monokulturen. Beide Mischkulturen weißen Mängel auf die die relativ schwache Produktion erklären.

Die höchste Produktivität wies die Kohl Sellerie Mischkultur auf, sie überstieg die Produktionsmenge iherer Vergleichsmonokulturen bei weitem.

Für Nähere Informationen kann Christian Kofler auch direkt Kontaktiert werden unter:

Tel. +39 3664244565

Bei weiterer Nutzung unserer Seite stimmen Sie unserer Cookie-Verwendung zu.